Brunsbüttel – So nah und doch so fern…

Wenn man sich das viele Wasser der Elbe und des Nord-Ostsee-Kanals einfach mal wegdenkt, ist Brunsbüttel ja quasi direkt vor unserer Haustür. Die Kraft unserer Gedanken reichte aber offenbar nicht aus und wir beschlossen, dann eben doch die Fähre zu nehmen. Ist ja auch mal schön, seichter Wind und die obligatorische Bockwurst an Bord… Ganz entspannt schipperten die Band und der leicht (ü)be(r)ladendene VW-Bus Richtung Schleswig-Holstein.

Pünktlich kommen wir bei Gitta im Zentrum von Brunsbüttel an. Sehr gemütliche Location, akustisch etwas schwierig aber Gitta versichert uns bereits vor dem Soundcheck, dass sämtliche Nachbarn entweder tolerant, verreist oder taub sind… 
Na gut, dann also „Vollgas“! Hurra!
Nachdem die Brunsbütteler endlich mit dem Grillen auf der Terrasse fertig waren, stürmten sie dann doch noch alle zu Gitta und der Laden füllte sich zusehends…
Es folgte eine geile Paady bis weit nach Mitternacht. Was für ein Abend…! „Machen wir bald nochmal“ sagt Gitta… Von uns aus jederzeit.

Drei verschwitze Männer fortgeschrittenen Alters und ein leicht inkontinenter VW-Bus (ebenfalls fortgeschrittenen Alters) machten sich auf den nächtlichen Heimweg… Der Kapitän der Elbfähre hatte leider doch nicht wie vereinbart den Zündschlüssel der Fähre für uns stecken lassen und so kamen wir dann auch noch in den Genuss eines Ausflugs nach Hamburg um die Elbe zu über- bzw. unterqueren… Was für ein Umweg… 
Trotzdem: Brunsbüttel rockt! Und zwar gewaltig!

Wir kommen wieder, versprochen!